0662 4520 12 12  Mo-Do 7:00-18:00, Fr bis 15:30 Uhr
Privatkunden Geschäftskunden

Auswahl verfeinern
(Mehrfachauswahl möglich)

Preis Netto

Preis Netto einschränken

-
Eigenschaft
Material
Schilderart
 

Gebots- und Verbotszeichen

So drücken Sie Gebote und Verbote in Schildern aus



Wie schafft man es als Unternehmen alle Arbeitnehmer jederzeit auf Sicherheitsrisiken hinzuweisen? Indem man Gefahrenzonen und -quellen so markiert, dass Sie sofort und unmissverständlich wahrgenommen werden können. Und weil das Anbringen von Gebotszeichen und Verbotszeichen nach DIN EN ISO 7010 gesetzlich vorgeschrieben ist, verlassen sich Ihre Mitarbeiter darauf, dass Sie das auch tun. So fühlen sie sich sicher bei der Arbeit. Sicherheitszeichen sind daher essentieller Bestandteil der wichtigsten Schutzmaßnahmen in Ihrem Betrieb.



Alle Gesetze, die eine ausreichende Beschilderung zur Unfallverhütung vorschreiben, können Sie in der ASR A1.3, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung, und der EN ISO 7010 nachlesen. Letztere gilt als die europaweit gültige Norm für Sicherheitszeichen.




Damit lassen sich Unfälle verhindern



Eine Unachtsamkeit und schon ist es passiert – man knickt um, klemmt sich den Finger ein, schlägt sich den Kopf an – solche Unfälle lassen sich neben Absperrungen und Markierungen und Rammschutzprodukten bereits durch Gebots- und Verbotszeichen verhindern. Sie kennzeichnen Zonen, in denen Helmpflicht gilt, eine Atemschutzmaske getragen werden muss oder der Zutritt verboten ist. Aber was genau bedeuten die blauen und roten Schilder?




Gebotszeichen



Mit Gebotszeichen schreiben Sie ein bestimmtes Verhalten innerhalb eines Arbeitsbereichs vor. Zum Beispiel Atemschutz tragen, Absperrung prüfen oder Handlauf benutzen.




Verbotszeichen



Verbotszeichen untersagen ein bestimmtes Verhalten ausdrücklich: Zutritt, Entfachen von Feuer oder die Bedienung einer Maschine mit langen Haaren.



Kurz: Verbotszeichen sagen aus, dass Sie sich in Gefahr begeben, wenn Sie sie nicht befolgen. Gebotszeichen zeigen Ihnen, wie Sie sich in gefährlichen Situationen schützen können.




Warum sind Verbotszeichen rot?



Rot in Kombination mit Weiß, Orange und Gelb in Kombination mit Schwarz. Das sind die innerhalb der europäischen Konventionen allgemein anerkannten Farben für Sicherheitszeichen und Absperrungen. Rot ist dabei die Farbe, die Gefahr besonders gut kennzeichnet. Keine Farbe wird besser wahrgenommen als rot. Somit ist es logisch, dass Verbote rot gekennzeichnet sind.



Übrigens: In den meisten Sprachen der Welt war Rot die erste Farbe, die mit einem eigenen Wort beschrieben wurde, während es für die anderen Farben noch keine Worte gab.




Sicherheitsschilder richtig anbringen



Für das Anbringen von Sicherheitsschildern gibt es klare Regeln. Zum einen sollten die Schilder niemals von einem Gegenstand verdeckt werden und auch die Entfernung zum Auge des Betrachters ist je nach Schildgröße begrenzt. Wie weit ein Schild maximal entfernt sein darf, erfahren Sie im Einkaufsratgeber Erkennungsweiten. Sollten Sie noch andere Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter. Kontaktieren Sie uns.

Es wurden 71 Artikel gefunden
| | |
Es wurden 71 Artikel gefunden
Einkaufsratgeber für die Kategorie Gebots- und Verbotszeichen

MOBIL OPTIMIERTE ANSICHT GEWÜNSCHT?

Den Gaerner Webshop gibt es jetzt auch in einer neuen Mobilversion, die laufend für Sie weiterentwickelt wird.
Mobile Ansicht testen
Produktvergleich